kursziel aktienDie Aussagekraft eines Kursziels für ein Wertpapier ist begrenzt. Das Kursziel an sich beruht auf eine mehr oder weniger umfangreiche Finanzanalyse und spiegelt den inneren Wert eines Wertpapiers wieder. Ebenso kann ein Kursziel mittels einer technischen Analyse bestimmt werden, das bedeutet anhand charttechnischer Trends wird ein bestimmter Kurs definiert.

Ob das ausgegebene Kursziel nun tatsächlich erreicht wird und vor allem auch wann, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Zum einen ist der Zeitfaktor nicht exakt zu bestimmen. Selbst wenn die Analyse zum inneren Wert zutreffend ist, kann nicht genau bestimmt werden, bis zu welchem Zeitpunkt der Börsenkurs diese Meinung einpreist. Oftmals wird daher in den Analysen mittlerweile der Zeitpunkt zum Erreichen des Ziels vermieden, was letztendlich die Aussagekraft des Ergebnisses weiter in Frage stellt.

Weitere Unsicherheiten, wie z.B. die nicht zu unterschätzende Marktpsychologie, sind für das Kursziel ebenfalls nicht genau definierbar, was somit das Risiko für Abweichungen erhöht. Generell ist auch zu prüfen, in wie weit die angewandte Analyse zur Bestimmung des Kursziels auch von anderen Marktteilnehmern nachvollzogen werden kann, d.h. entsprechen die in die Analyse eingeflossenen Kriterien und deren Gewichtung auch der Meinung anderer Marktteilnehmer.

Oftmals fließen bei der Bestimmung eines Kursziels auch subjektive Faktoren mit ein, die ein anderer Analyst anders bewerten oder gar nicht in Betracht ziehen würde. Zu guter Letzt sollte auch berücksichtigt werden, wem die Ausgabe eines Kursziels nutzen könnte, ob bspw. nicht eigene Interessen vertreten werden und daher der Kurs eines Wertpapiers nicht in eine bestimmte Richtung gelenkt werden sollte.

Insbesondere bei Wertpapieren mit geringer Liquidität bzw. geringem Börsenumsatz kann ein ausgegebenes Kursziel zu signifikanten Änderungen führen, wenn Marktteilnehmer ihre Entscheidungen auf ein bestimmtes Kursziel stützen.